Ard sendungen herunterladen

Mit weConnect wird das ARD-Hörfunkprogramm 2019 ein neues Austauschkonzept auf Basis moderner REST-Schnittstellen vorstellen. Produktions-, Planungs- und Redaktionssysteme werden sowohl intern als auch über Rundfunkstationen über eine einheitliche Schnittstelle miteinander verbunden. Innerhalb dieses Netzwerks können einzelne redaktionelle Geschichten, bestehend aus Gesprächen/Interviews, Live-Übertragungen, Audiodateien, Skripten, Bildern oder vielem mehr, geplant oder miteinander ausgetauscht werden. Der Metadatenbereich einer Story wird gemäß SML (Story Markup Language: subschema of BMF) als XML-Container definiert. Nach einem Zeitplan von nur zwei Stunden pro Nacht wurde das Fernsehen in Deutschland in den 1960er Jahren immer weiter verbreitet. Farbsendungen wurden 1967 eingeführt. Ohne Konkurrenz durch die Privatsender (außer dem frankophonen Europa 1 und den mehrsprachigen Radiosendern RTL (Radio-Fernsehen Luxemburg) machten die ARD-Sender erhebliche Fortschritte bei der Entwicklung moderner und angesehener Sender. Das ZWEITE Deutsche Fernsehen, ein zweiter öffentlich-rechtlicher Fernsehsender mit zentralisierter nationaler Organisationsstruktur, begann 1963 mit dem Programm, doch die ARD hatte bis 1984 in Deutschland keinen privaten Wettbewerb. Die ARD-Sender waren auch in der deutschen Politik eine bedeutende Kraft; investigative Nachrichtenmagazine wie Monitor und Panorama erreichen immer noch jede Woche Millionen von Zuschauern. Die Umweltbewegung gewann in den 1980er Jahren vor allem durch die Enthüllungen der ARD an Popularität. Das Erste sendet bundesweit 24 Stunden am Tag, obwohl der Zeitplan viereinhalb Stunden gemeinsames Programm mit dem ZDF pro Wochentag in Form der Nachrichtensendungen Morgenmagazin (auf Sendung 5.30–9.00) und Mittagsmagazin (13.00–14.00 Uhr) umfasst, die die beiden Organisationen wöchentlich produzieren. Zuschaueranteil (März 2008):12,5%, von 14 bis 49 Jahren 6,9%.

Der bekannteste Radiosender der ARD außerhalb Deutschlands ist die Deutsche Welle, die ihre Radiodienste weltweit in vielen Sprachen ausstrahlt, meist über analoge Kurzwellenradios, Online- und FM-Partnersender. Die Deutsche Welle hat keinen FM-Vertrieb in Deutschland. Für die Bereitstellung und Werbung von Programmen und Artikeln auf einer Vielzahl von Vertriebsplattformen (linear, on-demand oder Download) sind qualitativ hochwertige Metadaten erforderlich. Mit dem « ARD Metadatenkranz » entwickelte IRT in Zusammenarbeit mit den Sendern einen umfassenden Datensatz, der als Subschema des BMF modelliert und als einheitliches Austauschformat für Verteilungsmetadaten in der ARD definiert wurde. Die Konvertierung in dieses neue Format reduziert die Anzahl der Exportschnittstellen, die von Broadcastern benötigt werden, auf eine einzige Schnittstelle. Das Umsetzungsprojekt zur Bereitstellung von EPG-Daten (Electronic Program Guide) für das lineare Programm zum Play-Out-Center Potsdam und zur Bereitstellung von Mediathekinhalten an ARD.de wurde Ende 2018 gestartet. Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten sind Rundfunkanstalten, die sich nicht in Privatradio und Privatfernsehen befinden und kein staatliches Radio oder Fernsehen sind. Die ARD ist niemandem « im Besitz », vor allem nicht « Deutschland » (also der ensachisch).

ARD-Mitglieder wie der Bayerische Rundfunk sind auch nicht im Besitz ihres Landes (Land und Regierung, hier Bayern). Mit der Rundfunkfreiheit haben sie eine eigenständige Position (innerhalb eines rechtlichen Rahmens). Die ARD verfügt weltweit über 32 Büros und ist damit eines der weltweit größten Nachrichtenbüros. [4] [5] Jahrelang haben Kritiker die monatliche Gebühr zur Unterstützung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten angepöbelt und schließlich ihren Fall vor das oberste Gericht gebracht.